23 Mai, 2012

Nähgarnaufbewahrung - Anleitung... MMM#9

Mein MeMadeMittwoch heute mal ganz anders!

Erinnert ihr euch an diesen Teaser?



Aus den abbgebildeten Materialien hab ich schließlich das hier gezaubert:



Heute zeige ich euch, wie ihr euch selber eine Nähgarnaufbewahrung ganz einfach selber machen könnt.
Meine Nähgarnaufbewahrung hat die äußeren Maße von 45cm Breite x 50cm Höhe. Die Maße könnt ihr natürlich nach euren eigenen Wünschen abändern

Dazu braucht ihr

Material:
  • 1x Holzplatte 45cm x 50cm (MDF, Fichte, Kiefer, Spanplatte... je nach Geldbeutel) Die Platte könnt ihr euch im Baummarkt direkt zusägen lassen. Meist auch ohne Aufpreis
  • 6x Leisten von 45cm Länge oder länger (am allerbesten wären Leisten mit dreieckigem Querschnitt, da man diese später sehr viel besser anschrauben kann. Ich habe Bilderleisten mit L-förmigen Querschnitt aus Fichtenholz benutzt, da es keine dreieckigen Leisten gab)
  • 36x 8er Holzdübel
  • 36x 6er Holzdübel
  • Schleifpapier
  • Leim
  • Schrauben (bei mir warens 4 Schrauben pro Leiste)
  • Farbe
Werkzeug:
  • Feinsäge
  • 6er Bohrer
  • 8er Bohrer
  • Bohrmaschine (wer hat... sonst reicht auch nur der...)
  • Akkuschrauber
  • Pinsel

Los gehts!

- Zunächst sägt ihr euch ein passendes Brett zu. Meines hat die Abmaße 45x50cm und ich habe es mit der Stichsäge aus einer alten MDF_Platte aus der Bauzeit zugesägt. Ihr könnt aber auch einfach in den Baumarkt spazieren, auf ein Brett zeigen und sagen "Das bitte! Und zwar soundso groß!"
Je nachdem wieviel Nähgarn ihr unterbringen müsst, wird das Grund-Brett dann größer oder kleiner.

- Als nächstes überlegt ihr euch, welchen Abstand die einzelnen Nähgarnaufbewahrungsleisten haben müssen. Meine Leisten sollen später einen Abstand von 9cm haben. Mit Hilfe eines Zollstocks und eines Bleistifts habe ich die späteren Positionen der Leisten markiert.


- Nun müssen die Leisten auf die richtige Länge gebracht werden... sieht ja nicht so gut aus, wenn die Leisten später länger oder kürzer sind, als das Grund-Brett, oder? Also Feinsäge aus dem Werkzeugschuppen holen und die Leisten passend kürzen.
Bei mir sind es 6 Leisten á 45cm geworden




- Als nächstes werden die Löcher für die Holzdübel gebohrt auf denen später die Nähgarnkonen sitzen sollen.
Ich verwende 8er und 6er Dübel, also bohre ich Löcher mit 8 und 6mm Durchmesser. Bevor ihr mit dem Bohren anfangt, zeichnet euch zuerst die Positionen auf, an denen die Dübel später sitzen sollen. Ich habe ca alle 2,5 cm einen Dübel gesetzt. In drei Leisten kommen bei mir die 8er Dübel, in die übrigen drei Leisten kommen die 6er Dübel.



- Jetzt dürft ihr endlich an die Bohrmaschine. Spannt einen 6er, bzw. 8er Bohrer ins Bohrfutter und brrrrräääääm brrrrääääääääm brrräääääämmmm wird ein Loch nach dem anderen in die Leisten gebohrt.
Die Löcher könnt ihr noch mit Schleifpapier ein wenig entgraten... also die überstehenden Splitter abreiben *zwinker*


Anschließend werden die Dübel mit etwas Leim in die vorher gebohrten Löcher gesteckt. Wenns nicht sofort reinfluscht, einfach mit dem Hammer ein wenig Zunder geben, dann passt das schon.



Nun legt ihr die Leisten an die Seite, bis der Leim getrocknet ist.
Ich habe mein Projekt an dieser Stelle gleich drei Wochen liegen lassen, denn irgendwie kam immer etwas dazwischen.. Nähen... Eis essen... das gute Wetter genießen... Freunde treffen...

Wenn der Leim (seeeeehr gut) getrocknet ist, können die Einzelteile mit Farbe bemalt werden. Bei der Grundplatte wird die Seite ohne die voher eingezeichneten Bleistiftstriche bemalt!
 
 


Ich habe mich für schlichtes Weiß entschieden... Natürlich geht auch grün, oder blau oder lila oder meinetwegen rosa...Sicherlich sieht es auch klasse aus, wenn man die große Platte mit einem schönen Stoff bezieht...

Wenn alles weiß ist (Haare, Finger, Nase vom Brille hochschieben, Stirn vom Haare wegschieben, Arme, Beine... jaaa... ehrlich wahr!), lasst die Farbe gut trocknen bevor es weiter geht. Ich habe an dieser Stelle nicht noch einmal drei Wochen gewartet, sondern bereits nach 3h weitergearbeitet. Diese Zeitspanne reicht nicht! Da gibts hässliche Druckstellen auf dem schönen Weiß, die anschließend wieder nachgearbeitet werden müssen.

Nun gehts mit Bohrmaschine und Schrauben weiter.
Mit ein wenig Druck könnt ihr die Schrauben einfach auf die Rückseite (mit den vorgezeichneten Strichen) aufschrauben



Ihr müsst nicht vorbohren oder Ähnliches. Am Besten bohrt ihr die Schrauben erst ein kleines Stückchen in die Grundplatte, so, dass sie minimal auf der anderen Seite herausschauen. Dann legt ihr die Leisten mit den Dübeln auf und schraubt sie fest. Zwischendurch empfiehlt es sich, immer mal wieder auf der Vorderseite zu schauen, ob auch alles zumindest ansatzweise gerade wird.

So wird dann nach und nach

Das gute Stück fertig!

Bin gespannt, wie euch mein etwas anderer MeMadeMittwoch gefällt!
Natürlich dürft (und sollt) ihr diese Anleitung für eure eigenen privaten Zwecke benutzen! Über eine anschließende Veröffentlichung samt Verlinkung auf eurem Blog, oder ein Foto per Email würde ich mich sehr freuen

Mehr MeMade wie immer hier.

Lieblingsgrüße!




Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese super tolle und ausführliche Anleitung!!! Sieht echt klasse aus!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja mal wieder eine klasse Idee. Die Anleitung leg ich gleich meinem Mann in die Werkstatt... :-) mal schauen wann er sie entdeckt.
    Am Wochenende war ich bei einem Altenheim auf einem Flohmarkt und dort hab ich eine ganze Tasche voll mit Nähgarn gekauft, da wäre so eine Aufbewahrung genau richtig!
    DANKE!!!
    Herzliche Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das passt ja perfekt...
      Dann soll sich dein Mann mal ans Werk machen... ist auch echt nicht schwer... habs ja auch geschafft ;)

      LG

      Löschen
  3. Das ist toll!!! Wenn ich nun auch noch Platz an der Wand hätte, wo ich das schöne Ding aufhängen könnte, wärs perfekt :D Aber man kann ja nicht alles haben. Prioritäten setzen ist angesagt *lach* Heutiges Tagesprojekt: Wände freiräumen :D
    Danke für das Tutorial!

    AntwortenLöschen
  4. Was ein Zufall. Gestern fragte ich mein GöGa ob er mir so ein's basteln kann - oder ob es günstiger sei, ein fertiges zu bestellen. :o)
    Sehr gelungen. Jetzt zeig doch mal, wie schön es an der Wand hängt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall ist es günstiger eins selber zu machen... ich habe inklusive Farben und Pinsel keine 10Euro bezahlt!

      Löschen
  5. ich schleiche schon länger um eine Lösung für die Garnrollen herum... diese ist toll. Hier wäre leider nicht genug Platz dafür... und in klein nachmachen? Bringst Du mir Deinen fähigen Handwerker vorbei? Dann sofort! ;-) LG, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss jetzt ja mal eben kurz festhalten, dass das nicht das Werk des Besten ist *zwinker*

      ICH habs gemacht ;)
      Soll ich bei dir vorbeikommen?

      Löschen
  6. EInfach total Klasse!!!!!

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Das zeig ich meinem Helden, bin am zweifeln, ob er das schafft!
    Echt beneidenswert, wenn man einen handwerker zu Hause hat!

    Lieben Gruß, daxi

    AntwortenLöschen
  8. tolle Idee! vielleicht find ich ja mal die Zeit...
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Das ist natürlich superklasse und danke für deinen Kommentar.
    Liebe Grüße
    Maiga

    AntwortenLöschen
  10. Wow! Der sieht ja suuuper aus! Wird nachgemacht - unbedingt! :)))
    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würd mich freuen, demnächst "nachgemachte" Werke zu sehen!

      Löschen
  11. Super Idee!!!

    Wenn ich nicht schon sowas hätte (natürlich gekauft) dann würd ich glatt zum heimwerker werden ;-))))

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Nur kurz zur Info, mit diesem Holzprojekt hatte ich nichts zu tun. Das hat mein Mädchen ganz allein gemacht (als gelernte Werkzeugmacherin auch ein Kinderspiel für sie)...

    AntwortenLöschen
  13. Oh wie genial die Idee! Danke!
    Wenn ich irgendwann mal so ne Sammlung hab, bau ich es nach :)

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Also, den link habe ich grade mal meinem Mann geschickt. Der wollte neulich wissen, was ich mir eigentlich zum Geburtstag wünsche. :o) Total genial! Danke für die tolle Anleitung!!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  15. Oh wie cool! Das habe ich mir gleich mal abgespeichert und das wird auf jeden Fall nachgebaut!
    vielen dank für die Anleitung!

    LG Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier http://ninnasnaehkiste.blogspot.de/2012/06/garnrollenhalter.html
      ist mein Garnrollenhalter ;o)

      LG

      Löschen
  16. Hej, die Anleitung ist echt super. Da weiß ich ja, womit ich demnächst Krach im Garten machen werde :)
    Liebe Grüße,
    Melina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Linda, ganz toll, ich bin soooo schlecht was so was angeht aber wenn ich das tolle Teil sehe möchte ich es direkt versuchen. Die Dinger sind so teuer wenn man sie kauft. Ich habe mir von meinem Freund eins für Konen gewünscht zu Weihnachten, aber das Nähgarn will auch untergebracht werden...
    Lieben dank und Deine Kreativität ist toll <3
    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Linda, ich werde nachher gleich meinen Sohn darauf ansetzen. Der kann so was (hoffentlich!). Danke fürs Zeigen!
    LG Jutta

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?