16 August, 2012

Tragehilfen Testreihe - Der MeiTai

Nun startet endlich meine lange angekündigte Tragehilfen Testreihe. Heute und an den folgenden Donnerstagen möchte ich versuchen euch einige Tragehilfen vorzustellen, die ich ausprobiert habe.
Bitte beachtet, dass es sich hier ausschließlich um meine Erfahrung und meine persönliche Meinung handelt. Ich gebe weder Trageberatung noch möchte ich eine Kaufempfehlung abgeben. Jedes Kind und jede Mama (jeder Papa natürlich auch) sind anders, aber vielleicht hilft meine Erfahrung euch dennoch bei der Entscheidung.

Nummer Eins in meiner Tragehilfen Testreihe ist der MeiTai.
Der vorgestellte MeiTai (sprich "MeeeeeTai"... sowie Tee, nur mit "M" am Anfang... alles andere ist ein Cocktail *zwinker*) gehört zu meinem eigenen Besitz, ich habe ich vor einiger Zeit im Internet gekauft (hier der Bericht dazu).

Wie sieht die Tragehilfe aus:
Im Grunde handelt es sich bei dem MeiTai um ein einfaches Vierecktuch, mit sehr langen gepolsterte Schulter- und Bauchbändern.



Weil der MeiTai so einfach geschnitten ist, lässt er sich sogar selber nähen, so kann man ihn für die ganz persönlichen Bedürfnisse herstellen. (Ein Schnitt und eine Anleitung dafür gibt es zum Beispiel auf diesem tollen Blog hier). Wenn man, was das Nähen angeht, ein wenig Erfahrung mitbringt, kann man auch gut eine Mütze mit anbringen, die gegen Wind und Wetter schützt. Auch ein verstellbarer Steg am unteren Ende des MeiTai wäre denkbar, um den MeiTai ein wenig aufs Kind einzustellen. Wichtig ist aber, dass der MeiTai nicht aus jedem beliebigen Stoff genäht werden darf... Jeans -könnt ihr euch sicher selbst denken- geht beispielsweise gar nicht!
Der Einfache MeiTai, wie ich ihn besitze bietet keinerlei Verstellmöglichkeiten fürs Kind.

Der Preis:
Aber auch für nicht-Näherinnen ist ein MeiTai keine allzu luxeriöse Anschaffung, die einen dazu zwingt, die nächsten Wochen den Sparstrumpf zuzuknoten. Mein MeiTai hat mich mitsamt der Versandkosten 36€ gekostet (der Link zum Shop ist in diesem Bericht zu finden). Generell liegt der MeiTai preislich zwischen ca 30€ und 50€. Der Preisunterschied begründet sich dann zum Beispiel in hochwertigeren Materialien oder mehr Verstellmöglichkeiten

Die Bindemöglichkeiten
Den MeiTai zu binden ist denkbar einfach!
Meine Lieblingsvariante ist bisher die Bauchbindung


Das Bild ist schon etwas älter, aber das Prinzip der Bauchbindung hat sich in den letzten Monaten ja nicht geändert...
Die unteren Bänder bindet man sich um den Bauch und verknotet sie fest auf dem Rücken. Dann setzt man sich das Kind vor dem Bauch und wirft die oberen Bänder einfach über die Schulter. Das Kind dabei natürlich gut festhalten! Die Bänder werden auf dem Rücken verkreutzt. Dann werden sie vorne, unter dem Popo des Kindes entlang geführt und auf dem Rücken verknotet. Hier gibts eine tolle Videoanleitung dafür.




















Auch die Rückenbindung ist möglich, aber ein wenig komplizierter, da das Kind galant auf den Rücken befördert werden muss. Das klappt gut, wenn das Kind die Prozedur schon kennt und ein wenig "mithilft". Bei den ersten Malen ist es aber gut, wenn jemand Drittes dabei ist.
Gebunden wird bei der Rückenbindung genau wie bei der Bauchbindung. Da sich das aber schwer mit Worten erklären lässt, habe ich ein Video für euch herausgesucht.

Die Nutzung des MeiTai für die Hüfte habe ich vorher noch gar nicht ausprobiert. Laut diesem Video soll es aber funktionieren. Alle die, wie ich, auch fast kein Wort verstehen, können sich auch einfach die schöne und irgendwie beruhigende Musik in dem Video anhören *hach*

Die Handhabung
Das Binden des MeiTai ist einfach: Bauchband verknoten, Kind rein, Schulterbänden verknoten, fertig. Ich schaff die Bauchbindung mittlerweile fast im Schlaf, fand es aber auch von Anfang an nicht schwer.
Was mir an dem MeiTai nicht so gut gefällt, ist das Entknoten! Die Doppelknoten gehen  nur schwer auf. Vor allem wenns ganz schnell gehen muss, verknote ich eher meine Finger, als das die Knoten am MeiTai aufgehen. Und manchmal muss es eben schnell gehen, zum Beispiel wenn das Zuckermädchen mir in den Ausschnitt bricht *ürgs* Das passiert jetzt nicht mehr, aber gerade in der Anfangszeit kamen da öfter mal ganze Muttermilchschwalle aus dem Baby heraus... manch eine Mama mag das Aushalten und in Seelenruhe das Kind weitertragen. Bei mir muss dann aber ruckzuck ein neues Shirt her!
Da ist es besonders toll, dass der MeiTai waschbar ist! Einfach in die Maschine mit dem Schmutzstück und danach sauber duftend wieder umschnallen.

Heute gibts beim Zuckermädchen eher die Momente, dass sie selbst schnell aus dem MeiTai herauswill. Wenn sie nach einem längeren Marsch wieder aufwacht und noch im MeiTai sitzt, muss es bei IHR schnell gehen! Und zwar ruckzuck! (Ich kenn das von mir auch, ich mags nicht, wenn man mich festhält und ich eigentlich weg will - da werd ich ganz schnell rasend *zwinker*) Mit einem quengelnden und sich windenden Zuckermädchen vorm Bauch wird das entknoten der Doppelknoten aber auch nicht einfacher

Der MeiTai ist super zum Mitnehmen. Unser Kinderwagen nimmt den ganzen Kofferraum ein. Wenn dann noch Windeltasche, SPielzeug, und ein kleiner Snack hinzukommt ist das Auto bepackt als würd man in den Urlaub reisen. Unser Kinderwagen ist toll... vermutlich einer der komfortabelsten dieser Welt, aber dieses ständige abbauen, einpacken aufbauen nervt schon manchmal.
Den MeiTai bekomme ich, wenn ich ordentlich zusammenknautsche, ganz bequem in die Handtasche. Da ist sogar noch Platz für Windeln, Schnuller, Spielzeug und einen Snack. Naja... meine eigenen Sachen muss ich dann allerdings ausquartieren...






Das Spazieren mit dem MeiTai ist sehr angenehm. Die Tragehilfe selbst hat nicht viel Gewicht und wenn alles gut verschnürt ist, kann man auch längere Spaziergänge machen.  Das ging auch bei uns recht lange, nun wird mir die Kleine Zuckerpuppe allerdings zu schwer für lange Märsche. Sie wiegt 8,5kg, also noch kein Schwergewicht, aber die Gurte sind dazu meiner Meinung nach nicht ausreichend gepolstert. Irgendwann drückts im Nacken und im Rücken.

Ich persönlich hab beim MeiTai ein Problem mit dem Bücken. Da ich nicht so miniklein bin (1,76m) muss ich mit meinem Oberkörper auch weit runter, um zum Beispiel Dinge aufzuheben. Dabei habe ich immer Angst, dass mir das Kind rauspurzelt. Ich halte also bei jedem noch so geringen Bücken das Köpfchen vom Zuckermädchen fest. (Jajaaa, jetzt kommt mir nicht mit rückenschonendem in die Knie gehen, um Sachen von Boden aufzuheben... ich weiß... ihr habt ja Recht... aber mal ehrlich... hier liegt sooooo viel auf dem Boden herum... wenn ich da jedes Mal mit meinem 8,5kg extra Gewicht in die Knie gehen muss, komm ich irgendwann nicht mehr hoch *lach*)

Eine optische Sache noch, die mich persönlich immer etwas stört. Der Bauchgurt sieht immer etwas...äh... unhübsch aus. Gerade wenn man den MeiTai über Jacken bindet. Dadurch, dass der Gurt sehr fest gebunden werden muss, schnürt er an der Hüfte ein. Es quillt an der Hüfte immer Stoff (oder gar Speck?! neeeee!) heraus und man sieht von hinten einfach unförmig aus. Ich löse das ganz einfach so, dass ich den MeiTai unter der Jacke binde und die Jacke einfach drüber ziehe. Dann bleibt die Jacke natürlich auf... (Es gibt auch extra Tragejacken und Tragemäntel für den Winter - da kann ich aber keinerlei Erfahrungswerte zu beitragen...)

Das Kind:
Mein Zuckermädchen fühlt sich im MeiTai sehr wohl. Am besten gefällt ihr die Bauchbindung, vermutlich, weil auch ich mich damit am sichersten und wohlsten fühle.
Neuerdings will sie ihre Arme außerhalb des MeiTais haben. Ich weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.  Dadurch wird die ganze Angelegenheit nämlich wackeliger. Aber Laut
Wie man im Bild sieht, ist im MeiTai die Anhockspreizhaltung gegeben und auch der Rücken des Zuckermädchens ist ziemlich rund.


Für die Ungeduldigen hier nochmal alles kurz zusammengefasst:

+ günstig
+ man kann ihn selber nähen
+ super einfach auf die persönliche Größe, Gewicht, Umfang einstellbar
+ extrem leicht und extrem klein zusammenknüdelbar
+ waschbar
+ Zum Tragen auf dem Rücken, seitlich und vor dem Bauch geeignet
+ Anhockspreizstellung und Rundrücken sind gegeben, wenn das Kindchen richtig im MeiTai sitzt

- wenig Verstellmöglichkeiten
- Muss mit Doppelknoten geschlossen werden, das entknotet dauuuuert!
- nicht für Neugeborene geeignet
- drückt an den Schultern, wenn das Kind schwerer wird 
- der Hüftgurt sieht von hinten immer unhübsch aus

Meine Meinung:
Der MeiTai ist toll. Besonders wenn man nicht ausschließlich tragen möchte, sondern nur eine Tragehilfe für seltenere Ausnahmen benötigt. Der MeiTai ist schnell und ohne viel Übung gebunden. Der MeiTai bietet nicht sooo viel Komfort für den Träger  und Neugeborene können damit nicht getragen werden. Dem Zuckermädchen gefällt es sehr gut im MeiTai.




Lieblingsgrüße
von Frl. Päng, die jetzt Fingerkrämpfe bekommt, vom vielen Schreiben...

Kommentare:

  1. Oh ein schöner und ausführlicher Bericht. Schön, dass ich jetzt alles ganz aufmerksam durchgelesen habe und diese Tragedinger ganz toll finde. Nur "etwas" zum tragen fehlt mir noch :-D haha! Naja...vlt kann ich ja mal meinen alten Kuschelbären rumtragen. LG!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, sehr toll geschriebener und ausführlicher Bericht!

    Meine Kleine mochte den Mei Tai leider gar nicht :( Mein Wunsch daher für den nächsten Test: Die Manduca ;-)

    Lg,
    Josy

    AntwortenLöschen
  3. Klasse und dann noch der Preis! Wie lang würdest du empfehlen Kinder damit zu tragen - meine Tochter ist jetzt 9 Monate und sitzt noch gerne im Ergo - aber ich bin nicht sicher, ob sich die Anschaffung einer zusätzlichen Trage jetzt noch lohnt...

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Saskia...

      also der MeiTai geht eigentlich für Kinder von 3,5 kg bis 12 kg. Allerdings finde ich die Werte etwas sehr weit ausgedehnt.
      Ein Neugeborenes mit 3,5kg muss die Beinchen schon sehr weit spreizen. 12kg sind eventuell etwas zu schwer für den Rücken.

      Meine Maus wiegt jetzt so ungefähr 8,5kg und ist 10,5Monate alt. Der MeiTai funktioniert super, aber ich merke ihr Gewicht bei langen Spaziergängen sehr deutlich...

      Löschen
  4. wow, danke für deinen tollen Bericht! Freue mich schon auf weitere!

    AntwortenLöschen
  5. Huhu!
    Auch Neugeborene können mit dem MeiTai getragen werden. Dann sollte man ihn allerdings aus Tragetuchstoff nähen und unten mit einem Mitwachsenden Steg ausstatten. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht!! Ich nähe aber solche Tragen auch selbst. Für größere Kinder empfehle ich einen Half-Buckle MeiTai (mit STeckschließer beim Hüftgurt) das ist sehr Praktisch und und man kann auch zweiJährige Kinder damit tragen. Selbst wenn dreiJährige müde werden ist es möglich auch sie noch zu Tragen... allerdings nur kurz, weil es für den Tragenden doch recht anstrengend ist... aber dass ist es in den anderen Tragen auch!!

    Wichtig ist, das Kind fest an sich zu binden, dann ist es auch Rückenschonend für die Tragenden und beim Mitwachsenden STeg ist die Anhockspreizstellung besser gegeben!

    Danke für deinen Bericht. LG, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar mit den vielen wirklich hilfreichen Infos!

      Liebste Grüße!

      Löschen
    2. Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne. LG, Christina

      Löschen

Und was denkst du darüber?