14 Dezember, 2013

Päng probiert.... Karottenschreck

Ein Päng probiert im eigentlichen Sinne gab es schon lange nicht mehr.

Vor ein paar Tagen fand ich eine Mail von Lisa, mit der Frage ob ich Lust auf einem Spieletest hätte, in meinem Postfach.
Ich zögerte erst...
Die Zeit, die Zeit...
aber davon könnt ihr gerade jetzt vor Weihnachten bestimmt alle bestimmt selbst ein Liedchen singen... Da ich Goliath Toys vor einiger Zeit aber bereits einmal abgesagt habe, wollte ich dieses Mal gerne ein wenig Zeit für einen Spieletest zusammen mit dem Zuckermädchen einplanen.
So machte sich das Spiel "Karlo Karottenschreck" auf den Weg zu uns.

Und ich war ehrlich gespannt. Ein Gesellschaftsspiel für so kleine Kids? Geht das?
Tatsächlich ist Karlo Karottenschreck ist ein Spiel ohne schwierige Regeln und somit auch für Kleinkinder zu verstehen:
Zieh die Karotten heraus und pass auf, dass der Hase Karlo sich nicht erschreckt. Easy Peasy, hm?




Das Zuckermädchen war aber vor allem fasziniert von dem kleinen Hasen. Anstatt ihm die Mörchen zu klauen, hat sie ihn liebevoll damit gefüttert und ihm frischgezapften Möhrensaft aus den kleinen Körbchen Bechern angeboten.





Wir finden Karlo Karottenschreck also klasse. Es ist ein Spiel mit einfachen Regeln. Außerdem bietet es durch das niedliche Design die Möglichkeit, sich ganz schnell neue Spielregeln auszudenken oder ganz einfach im Freispiel zu agieren.


Lieblingsgrüße!



Kommentare:

  1. Hihi...Linda, du bist mit deinem ersten Adventskalender-Türchen aber spät dran ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahaaa!
      Du hast Recht... ich hab den Absatz schnell gelöscht... psssst :D

      Löschen
  2. Ich finds gerade richtig rührend, dass der kleine Hase gefüttert und nicht bestohlen wird. Seeeehr süß.

    AntwortenLöschen
  3. Als ich das Foto in meinem Blogreader sah (ohne auf die Überschrift zu achten), dachte ich, Du hättest eine Torte gebacken! Mit kunstvollem Marzipanhäschen und Marzipankaröttchen! Mir gefällt es auch, dass Deine Tochter das Häschen gefüttert hat. Das ist doch viel sozialer als Klauen ;-)
    Herzliche Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?