13 Januar, 2015

Neues Jahr, neue Gedanken, neue Ideen

Ihr erinnert euch, dass ich meinen ursprünglich geplanten ersten Beitrag für 2015 aufgrund des Probenähstarts für BENTA verschoben habe? 
Nun, einfach löschen wollte ich ihn nicht. Deshalb poste ich ihn heute, auch wenn er inhaltlich wesentlich besser an den Anfang gepasst hätte.
__________________________________________________________________________


Hallo 2015!
Da bist du ja endlich! Und mittlerweile sogar schon zwei Wochen alt.
Zum Ende des letzten Jahres, habe ich dich schon sehnsüchtig erwartet.
Wenn am Schluss die Puste ausgeht, die Dinge durcheinander geraten und man hin und wieder vor einem riesigen Berg Gedanken zu stehen scheint, liegt so viel Hoffnung darauf, dass im neuen Jahr alles anders und besser wird, dass man noch einmal neu anfangen kann.

Auch mir ging zum Ende des Jahres die Puste aus! Das konnte ich sowohl hier im Blogleben, als auch im privaten Leben ganz schön spüren. Ich fühlte mich, wie in einem Tunnel, raste auf irgendetwas zu, und merkte nicht, dass ich von dem entferne, was ich bereits habe. Ich sehnte mir die Blogpause herbei und merkte, dass ich Zeit zum Verschnaufen und Nachdenken brauchte. Ich bin abgedriftet von dem, was mich eigentlich halten sollte, in die offene leere Weite geflohen und wunderte mich dann, wie ich dort hin gekommen bin.
Wer mich besser kennt, der weiß, wie schwer mir Pausen fallen, wie gerne ich arbeite, aktiv bin, Bewegung brauche, immer mit höchstmöglicher Geschwindigkeit ans Werk gehe.

Tatsächlich habe ich seit dem Start der Blogpause die Nähmaschine so gut wie gar nicht angesehen, war auch nur selten online und habe den Trubel einmal ganz auszuschalten versucht.
Ich muss mich erst mal selbst wieder finden.





Natürlich trägt man solche Gedanken nicht gern nach außen. Euch gegenüber möchte ich die heile, bunte Pängwelt bewahren. Hier soll ein Zufluchtsort für unsere regenbogenflimmernden, kreativsprudelnden Gedanken bleiben.




In der Zwischenzeit habe wieder etwas Kraft gesammelt. Neue Pläne und Ziele für das neue Jahr festgehalten. Es soll natürlich auch hier bei Bunte Knete weitergehen, wenn auch mit Änderungen!

Eine kleine Änderung, die bereits seit einigen Wochen feststeht ist, dass ich mich in meinem Shop anderweitig spezialisieren werde. Wer ab und zu mal bei dawanda reinschaut, hat bemerkt, dass die Kinderkleidung im Sale ist und langsam aus dem Shop verschwindet. Einige Sachen sind auch erst mal hier her oder hier her gewandert und werden zu Flohmarktrausschmeißpreisen verhökert.
Auch wenn zwischenzeitlich sogar gelegentlich der Gedanke aufflammte, das Gewerbe ganz aufzugeben, so hänge ich doch sehr daran.
Ich möchte mich stattdessen zukünftig mehr auf Dateien konzentrieren, allenfalls nur noch wenige Artikel spezialisiert anbieten. Die Flaschentaschen wird es weiter geben. Auch überlege ich Kamerabänder und Börsen nach eigenem Schnitt anzubieten. Hachja, aber da wird die Zeit mir hoffentlich Rat bringen.

Auf jeden Fall muss ich es langsam angehen, mir viel Zeit für mich und die Familie gönnen.
So habe ich mir für das neue Jahr doch auch einige private Ziele gesetzt, die Energie benötigen.

Entschuldigt diesen doch eher nachdenklichen und fast bilderlosen Post. Aber einige Worte müssen einfach mal raus, damit es einem danach besser geht und man den richtigen Weg wieder findet.


Wie seid ihr denn ins neue Jahr gestartet? Welche Pläne habt ihr geschmiedet?
Gibt es Ziele die ihr umsetzen oder erreichen wollt?


Lieblingsgrüße!

Kommentare:

  1. Liebe Linda,
    wir haben unsere 3-wöchige Blog-Pause auch voll genossen. In dem ganzen Trubel merkt man oft garnicht, wieviel Zeit und Energie so ein Blog eigentlich benötigt, erst wenn dann Stille einkehrt.
    Für das Neue Jahr ... nun, Pläne schmieden ist nicht so unser Ding, manchmal werden diese von einem Tag auf den anderen über den Haufen geschmissen, weil irgendwas unvorhergesehenes passiert - somit freuen wir uns einfach nur auf das, was kommen mag - und wenn es so schön wird, wie das vergangene Jahr, sind wir mehr als zufrieden!

    Somit auch dir alles Liebe für 2015
    Susanne & Rosita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Linda, manchmal ist so ein Jahreswechsel gut um mal zurück zu schauen. Dann merkt man was man ändern möchte oder nicht. Vielleicht sollte man sich mehrmals im Jahr darauf besinnen zu reflektieren und kleine Anzeichen, die irgendwo ein Bauchgefühl geben, zulassen um zu sehen was einem gut tut oder nicht.
    Ich finde es toll dass es bei dir Veränderungen gibt, denn du scheinst dich damit besser zu fühlen. Nichts ist schlimmer als Stillstand, alles ist immer im Wandel. Also auf ins neue Jahr, mit positiven Gedanken und sensiblen Gehör auf das Bauchgefühl!!!
    Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Linda,

    Du sprichst mir aus der Seele, denn mir ging es in den letzten Wochen genauso und mir schwirrten ganz ähnliche Gedanken im Kopf herum. Ich hatte eine ganz tolle Kunstlehrerin in der Schule, die mir einen wunderbaren Satz mit auf den Weg gegeben hat:

    "Manchmal ist weniger mehr."

    Diesen Satz rufe ich mir ganz oft in Erinnerung, weil er für so viele Bereiche des Lebens zutrifft.

    Ich sende Dir ganz viele herzliche Grüße und ein kräftiges Chakka. Du wirst Deinen Weg finden!
    ---
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Linda!
    Das hört sich sehr gut an! Ich bin auch zum Entschluss gekommen, nicht immer alles über den Zaun brechen zu müssen. Die Familie geht vor. Und da gibt es auch immer wieder Sachen, die einfach am Wichtigsten sind!
    Und es tut richtig gut, wenn man alles ein bisschen lockerer angeht (so geht`s mir wenigstens).

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Linda,
    danke für deinen tollen und ehrlichen Post. Ich verfolge deinen Blog schon länger und mittlerweile auch ein paar andere und ich frage mich immer, wie machen die das? Es hört sich alles so einfach an. Ich selbst nähe gerne und möchte mal meine genähten Sachen zeigen und überlege gerade auch einen Blog zu machen. Aber wenn ich darüber nachdenke, weiß ich gar nicht wann. Ich gehe seit Oktober halbtags arbeiten und muss zur Arbeit 1 Stunde fahren und meine Tochter wird im März 3 Jahre, wir haben ein Haus, Garten, Hobbys. Bleibt da überhaupt noch Zeit für einen Blog, der ja vorallem auch nach etwas aussehen und die Leute ansprechen soll. Ich habe jetzt schon das Gefühl die Zeit rast mir davon. Soll ich mich dann auch noch an den PC setzen und einen Blog schreiben? Ich glaube ich muss noch etwas länger drüber nachdenken, obwohl ich es gern machen würde. Vielleicht bringt das Frühjahr mit hoffentlich ein paar Sonnenstrahlen Antworten und neue Energie.
    Deinem Blog werde ich auf jeden Fall weiter folgen :-) Danke für deine schönen und interessanten Posts.
    Viele Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?