20 März, 2017

Muttifrise oder Mainstream Bun - Lieblingslook

Ihr kennt ihn alle!
Der Dutt, einst verschriene Omafrisur ist heute auf den Straßen nicht mehr wegzudenken.
Längst ist der Dutt salontauglich, hat aber immer noch seine renitenten Gegner.

Auch mich seht ihr damit oft. Dafür müsst ihr mich nicht mal privat kennen.
Auf instagram und im Blog gehört die olle Muttifrise längst zu meinem Standard-Repertoire.




Kürzlich meinte mich eine Bekannte im Vertrauen darauf hinzuweisen, dass ich zwar toll aussähe, aber mir nicht immer so einen Dutt machen solle. Das erinnere an ihre Oma und würde mich damit ihn ihren Augen alt machen.
Äh... ja... danke!
Nein, wirklich: Ehrliche Meinungen sind gold wert! Und ich bin ihr ganz sicher nicht böse deswegen!
Aber es ist ja mein Kopf und es sind nicht meine Augen, in denen ich alt bin.
Und wisst ihr was? Ich liebe den Dutti und deshalb widme ich ihm einen ganzen Blogbeitrag!







Der Look ist so super schnell gestylt und passt zu allem
Schick zum Kleid, oder cool zur Jeans. Mit Sportleggins und Top sieht man mit Dutt gleich viel fitter aus.

Außerdem, und dass ist es wohl, was ihn zur Muttifrisur macht, ist der Bun so! Praktisch!
Keine Haare im Brei oder in der Bolognese.
Keine Knoten im Nacken, keine nervigen Strähnen im Gesicht beim Putzen (oder Nähen, oder Schreiben, oder Kochen, oder Autofahren).
Und wenn es morgens mit der Haarwäsche nicht mehr klappt (Hallo? Kind, Frühstück, Aufräumen, Kind, Taschen packen, Kind, Arbeit) und man sich zeitlich bedingt auf Duschen-ohne-Haare beschränken muss, sprühen wir ein bisschen Trockenshampoo in die Haare, tüdeln sie hoch und schon sehen wir herrlich herausgeputzt aus.




Wenn es mal schicker sein soll, tüdel ich mir ein Volumenkissen ins Haar. Am liebsten trage ich meinen Bun aber messy. (Wie cool das klingt, oder? Gar nicht alt oder omig!)

Nacken und Hals liegen hier so herrlich frei. Das ist nicht nur angenehm frisch im Sommer, ich finde das auch sehr attraktiv. Die optische Wirkung von Hals und Nacken werden allgemein unterschätzt, findet ihr nicht? (Das weiß man vor allem, wenn man nicht auf die optische Wirkung einer voluminösen Oberweiter zurückgreifen kann).


Zu streng? Putzfrauenlook? Okay, es gibt einige Negativtöne
Aber hey, selbst bei Männer ist der Dutt mittlerweile hipp!


Das war mal ein etwas anderer Blogbeitrag als sonst...
Und ihr? Seid ihr auch Fans von messy bun und mainstrem Dutt?
Und.. äh... *flüster* findet ihr mich auch "omig"? *hust* *räusper*


Lieblingsgrüße!

___________________
mein Volumenkissen ist von hier, Gerüchten zur Folge, kann man aber auch eine Socke verwenden.



Kommentare:

  1. ICH LIEBE DEN DUTT UND DEN MESSY BUN!
    Nie wieder ohne!
    Deinem Blogbeitrag ist nichts hinzuzufügen ;-)
    Ich habe zum Beispiel auch schon sehr viele Komplimente dafür bekommen, dass ich einen so schönen, zarten Hals habe :-)
    Das hört man doch gerne. Also kann die Frisur gar nicht so schlecht sein ;-)
    Viele Grüße aus München!

    AntwortenLöschen
  2. Ganz klar pro Dutt!
    Omafriesur ist sowieso Tinnef, zeigt mir eine Oma, die in der heutigen Zeit Dutt trägt. Die haben doch alle Meinstreameinheitsdauerwellkappe auf dem Kopf...
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte Omafrisur wäre klassisch die Dauerwelle :) Und ja, es gibt auch heute noch Menschen, die sich diese gruseligen Locken ins Haar mit Chemie zaubern lassen. Dann schon lieber Dutt :) wobei ich zu viel Dutt nicht sehen würde wollen, ist dann langweilig, eher immer mal etwas Abwechslung reinbringen. Aber spricht sich leicht als Kurzhaarmädel. Du bist gut, wie du bist, ob mit oder ohne Dutt! Und im übrigen, mega Figur, gute Bauchmuskeln ;-)

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Ich trage schon viele Jahre immer wieder Dutt, weil es mega praktisch ist. Nur meiner war immer ganz Oma hinten am Hinterkopf :D und heute bin ich echt zu viel Oma um so noch raus zu gehen

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?