25 Oktober, 2017

Entspannung aus dem Kinderzimmer - 5 Tipps als Supermama zur Ruhe zu kommen

Wir Mamis haben immer den Kopf voll mit Sorgen, Todolisten, Terminen und Plänen. Wir haben immer etwas zu tun und finden irgendwie nicht so richtig die Zeit, um ausgiebig zu entspannen.
Ein langes Bad, ein Saunabesuch oder einfach ein Serienmarathon mit Chips und Wein würde uns bestimmt allen gut tun, sitzt aber einfach nicht immer drin.

Pahahaaa!
Die Mami von heute finde da ganz andere Möglichkeiten, zu Entspannung zu finden und trotzdem Zeit mit den Kids zu verbringen.
Supermom, sag ich nur. Wie ihr heute noch innerhalb einer halben Stunde zur inneren Ruhe und Ausgeglichenheit findet, verraten wir euch jetzt.





Bügelperlen
Die kleinen bunten Bügelperlen findet man auch Tage nach einer kindlichen Stecksession noch unter dem Sofa, hinter dem Schrank und sogar im Kühlschrank. Aber habt ihr euch schon mal zusammen mit euren Kids an den Tisch gesetzt und gemeinsam an Steckperlenprojekten gearbeitet. Das Sortieren, Suchen und Stecken dieser klitzekleinen bunten Perlen fordert deine ganze Konzentration und lässt deinem Kopf gar keine Möglichkeit an Todolisten zu denken.

Ausmalbilder
Schon einige Male war ich absolut fasziniert mit welcher Geduld und Ausdauer sich das Zuckermädchen an Ausmalbildern verausgaben kann. Das ist doch eigentlich langweilig, dachte ich, wenn man nicht selbst entscheiden kann, was man malt.  
Tatsächlich ist es aber herrlich entspannend, wenn das Hirn beim Ausmalen einfach mal aus bleiben kann. Strich für Strich und Feld für Feld wird Farbe gefüllt. Tolle Ausmalbilder und Blöcke gibt es auch für Erwachsene.

Legos
Ganz ehrlich. Der erste Gedanke bei Legos ist "Aua". Jeder von euch ist mindestens einmal barfuss auf einen Legostein getreten und weiß, wie doof das sein kann.
Aber die innere Ruhe die eine Legoaufbauanleitung mit sich bringen kann ist wirklich unbezahlbar. Auch das schlichte zusammenstecken verschiedener Teile ohne Idee oder Ziel ist bereits angenehm beruhigend. Die Steine passen immer perfekt zusammen. Keine Lücken, keine Löcher. Wie geil ist das?
Übrigens: Am Heiligabend vor zwei Jahren saßen die komplette Familie "Pängsmädchenname" zusammen in einem riesen Berg Legosteine. Zur besinnlichen Zeit hatten meine Eltern sämtliche Legokisten hervorgeholt (und das sind viele!) und wir saßen stundenlang zusammen und bauten. Meine Eltern, meine Brüder, meine Tochter, eine Flasche Wein (nur für die Großen natürlich). Das war auf jeden Fall eines der schönsten Weihnachtserlebnisse bisher.

Kneten
Eigentlich logisch, dass der Bunteknete Blog nicht ohne den Knete-Tipp auskommen kann, oder?
Anstatt beim nächsten Mal die Kids mit Knetmasse "ruhig zu stellen", um in der Zwischenzeit noch eben schnell irgendwas ganz Unwichtiges, Undringendes zu schaffen, setzt euch doch einfach mal dazu. Das Gefühl der weichen, smoothen Knete zwischen den Finger und der totalen Formbarkeit. So schön! Die  Möglichkeit beliebig viel Druck und Kraft aufzubringen, ohne etwas zu zerstören. Ein tolles Ventil für aufgestauten Stress.

Kuscheln
Wenn wir kuscheln, wird in unserem Körper das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Es sorgt dafür, dass wir uns geborgen fühlen. Weiterhin sinkt das Level des Stresshormons Cortisol was uns nicht nur ruhiger macht, sondern auch dafür sorgt, dass wir weniger krank werden.
Kuschelt euch zusammen ins Kinderbett, alle Kuscheltieren dürfen auch mitmachen! Stellt euch ein Hörspiel dazu an (habt ihr schon alle Hörspiele eurer Kinder angehört? Ich hab zwar immer reingehört, aber kaum eines bis zum Ende verfolgt.) und gönnt euch einfach mal eine 30minütige Auszeit.


Kommentare:

  1. Die Tipps sind wirklich alle unbezahlbar. Ok, mit ihren 17 Monaten kann ich die Burzelmaus noch nicht auf Bügelperlen loslassen. Das mach ich dann lieber noch alleine ;) Aber im Bett zusammen kuscheln und der Spieluhr lauschen, das bekommen wir zwei prima hin :)
    Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Lego und Kneten sind auch bei uns groß im Rennen. Dazu auch immer wieder gern Hammerbilder. Bügelperlen muß ich auch mal ausprobieren.
    CD in der Höhle (unter dem Bett) mit dem Kind hören und nichts tun außer zu hören, ist echt toll. Leider mache ich das viel zu selten.

    Mit Ausmalen kann ich meine zwei so gar nicht begeistern, aber mit malen an sich oder mit aufkleben - und seien es Stoffreste oder Wollfäden.

    Apropo Wollfaden: als sie mit der Schere umgehen gelernt haben, fanden es beide toll einfach "stundenlang" den Faden abzuschneiden - ich habe ihn hochgehangen, er wurde abgeschnitten und fiel auf die Couch *g*

    LG
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lustig ... genau das sind unsere fünf Favoriten und noch Puzzeln ... dazu kommt inzwischen Stickkarten. LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?