02 März, 2018

Handcreme selber machen - grüne Gedanken im Badezimmer

Ich habe Bauarbeiter Hände...
Haushalt mit Wischmop und Spüllappen, Arbeitsalltag mit aggressiven Medien, Sport mit rauhen Stahlhanteln. Meine Hände machen viel mit und das spüre ich. Nicht selten sind sie rauh wie Schmiergelpapier und ich creme, creme, creme...

Generell achte ich darauf, dass meine Handcreme tierversuchsfrei hergestellt wurde. Da ich einen großen Handcremedurchsatz habe, möchte ich zumindest hier ansetzen und meine Gedanken etwas grüner machen. (Hier könnt ihr euch selbst ein wenig schlau machen, ob eure Lieblingshandcreme ohne Tierversuche hergestellt wird.)




Was mir bisher fehlte, war eine Handcreme, neben tierversuchsfrei auch plastikmüllfrei daherkommt. Es gibt viele feste Handcremes, zum Beispiel hier bei Amazon*,  die schon eine gute Alternative bieten. Ich habe vor einiger Zeit eine feste Handcreme von Lush getestet, die bei mir aber einen ewigen Schmierfilm hinterließ, der sich beim nächsten Wasserbad ablöste. Für mich keine Option.

Vielleicht hab ich die falsche Creme erwischt? Falls ihr an dieser Stelle schon Tipps und Erfahrungen habt, dann freue ich mich über euren Kommentar!




Für mich muss aber schon jetzt eine Alternative her.
Lippenpeeling oder Bodyscrub habe ich bereits selbst hergestellt (beides übrigens auch toll als Mitbringsel und Überraschungen für Freundinnen, Links dazu gibts unten), daher habe ich ein Grundkontingent pflegender Basisbestandteile bereits im Haus. So schwer kann es nicht sein, eine Handpflege selbst zu machen, oder?

Ich mische
50g Kokosöl
50g unraffinierte Sheabutter
1 EL Mandelöl


Kokosöl ist bekanntermaßen ein Zaubermittel. Ein Feuchtigkeits-Vitaminkick für die Haut, für die Haare, für die Zähne, bei der Makeup Entfernung, in der Nahrung und und und...
Sheabutter wirkt feuchtigkeitsspendend und hautregenerierend und kann noch viel mehr. Mandelöl ist auch bei sensibler Haut gut verträglich und zieht tief in die Haut ein. Das Öl wird auch für Babymassagen gern verwendet.
Ich schmelze Sheabutter und Kokosöl im Wasserbad. Anschließend gebe ich das Mandelöl hinzu und schütte die ölige Masse in einen ausgekochten Glasbehälter. Jetzt müssen sich die Bestandteile nur noch wieder ein wenig verfestigen. Es dauert ewig! Ich gehe gespannt vor dem Glasbehälter auf und ab. Nach mehreren Stunden sehe ich sehe mein Projekt schon als gescheitert an und verlasse das Haus für den Wocheneinkauf. Doch als ich die Haustüre wieder öffne ist aus der öligen Flüssigkeit tatsäschlich eine weiche Creme geworden!





Nach einer etwas 4 wöchigen Testphase kann ich euch auch mit gutem Gewissen sagen, dass ich mit meiner Ersatz-Handcreme zufrieden bin. Ich feuchte die Hände vor dem Eincremen an und verwende nur eine ganz kleine Menge. Das Eincremen der Hände dauert etwas länger als mit handelsüblichen Cremes. Ich gönne mir jetzt also jeden Morgen eine kleine Handmassage:  
Me-Time.
Aber danach sind meine Hände den ganzen Tag (!) weich und zart. Sie fühlen sich weder rauh, noch trocken, noch schmierig an. Auch bei erneutem Wasserkontakt löst sich kein Schmierfilm ab.
Nach vier Wochen kann ich nun noch nichts über die Haltbarkeit berichten. Aber vier Wochen ungeschützt bei Raumtemperatur direkt am Fenster haben der Creme bisher nicht geschadet.

Vielleicht noch nicht ganz das Nonplusultra, aber ein guter Anfang und ich glaube der richtige Weg. Ich freue mich, wenn ihr mich hier mit Ratschlägen unterstützen könnt.


Habt ihr noch Zeit für eine kleine Rechnung?

Ich brauche 1 Packung Handcreme in 8 Wochen auf
das sind 6 Packungen im Jahr
bei einem Gewicht von ca. 30g pro Tube
sind 180g Plastiktuben im Müll.

Klingt wenig? Aber das bin nur ich, nur hier, nur die Handcreme, nur ein Jahr. Stellt euch vor, eure Nachbarn machen mit und eure Verwandten ebenso. Und das nicht nur für ein Jahr, sondern für 5 Jahre. Da kommt einiges an eingespartem Plastikmüll zusammen! Die selbstgemachte Handcreme ist wesentlich ergiebiger. Vor allem, da ich sie bloß einmal am Tag verwenden muss Selbst nach vier Wochen ist die hergestellte Menge kaum geschrumpft.
Habt ihr auch schon mal Handcreme selbst gemacht? Oder habt ihr Lust diese Creme auszuprobieren und eure Erfahrungen mit mir zu teilen? 

Wenn euch der Beitrag gefällt und ihr mehr solcher Beiträge von uns lesen möchtet, teilt den Blogpost doch gerne.


Lieblingsgrüße!
_________________________
Link zur Lippenpflege
Kokosöl gibt es z.B. bei dm oder hier
Mandelöl gibt es z.B. in der Apotheke oder hier
Sheabutter gibt es z.B. hier

Kommentare:

  1. Früher habe ich viel selbstgerührt, unter anderem auch eine geniale Handcreme. Aus Zeitgründen schaffe ich das leider nicht mehr (meine war etwas aufwändiger, keine reine Fettcreme, sondern eine richtige...). Wenn du magst, kann ich dir auch gerne das Rezept weitergeben, allerdings brauchst du mehr Zutaten und musst auch konservieren, da sie einen Wasseranteil hat.

    LG
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Corina,

      ganz lieben Dank für deine Nachricht. ja, na klar, das Rezept würde mich brennend interessieren.

      Lieblingsgrüße

      Löschen
  2. Ich war ein absoluter Nivea Junkie. Ein Tropfen Wasser auf meiner Hand hat schon gereicht und ich musste cremen. Die blaue Dose stand fast in jedem Zimmer.
    Dann habe ich beschlossen von der Nivea weg zu kommen und statt dessen Kokosöl pur verwendet. Das ging erstaunlich gut, aber da das Öl so schnell schmilzt, war es für mich keine Option im Sommer und schon gar nicht in der Handtasche.

    Sheabutter habe ich versucht, ich mag den Geruch nicht, selbst Duftöl übertüncht den Geruch für mich nicht genug.
    Für meine Handcreme verwende ich deswegen Kokosöl, Kakaobutter und Bienenwachs. Die Kakaobutter riecht nach Schokolade und das Wachs macht die Creme so fest, dass sie bei höheren Temperaturen nicht komplett schmilzt.
    Ich gebe gern ein paar Tropfen Vitamin E und Teebaumöl dazu.

    Ein Traum ist auch Body Butter aus Kokosöl, Mandelöl und Kakaobutter. Sie hat eine Konsistenz wie Sahne, duftet nach Schokolade und schmilzt auf der Haut. Hach.
    Ich muss meine Kinder immer davon abhalten meine Cremes zu essen.

    Da ich ungern Glas in der Handtasche mit mir herum trage, sammel ich in der Familie leere Schraubbehälter aus Plastik und verwende diese. Somit landen die nicht nach einmal benutzen im Müll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sheabutter hat einen starken Eigengeruch, das finde ich auch.
      Aber beim Eincremen verfliegt er (für mein Empfiinden) ganz gut. Kakaobutter ist eine gute Alternative. Ich hab letztens sogar gesehen, dass man sie im gut sortieren Supermarkt bekommen kann.

      Wie stellst du dein deine Bodybutter her? Von den Zutaten ist sie ja ähnlich der Handcreme und durch das Bienenwachs müsste sie doch eigentlich fester sein? *grübel* Die sahnige Konsistenz klingt nämlich sehr spannend.

      Achso: Thema Glas in der Handtasche!
      Da hast du natürlich absolut recht. Wenn da dann doch mal etwas kaputt geht, möchte man natürlich nicht in Scherben greifen. Da ich gar keine Handtasche besitze (ja, das gibts) nehme ich meine Handcreme natürlich auch nicht mit und habe an den Punkt gar nicht gedacht.

      Lieblingsgrüße!

      Löschen
  3. In die Body Butter kommt kein Bienenwachs. Kokosöl, Mandelöl und Kakaobutter werden geschmolzen und wenn die Mischung anfängt fest zu werden, mit dem Mixer so lange gerührt, bis sie cremig weiß ist. Dann kann man noch Duftöl dazu geben.
    Im Kühlschrank wird die Body Butter hart, bekommt aber in der Wärme wieder eine sahnige Konsistenz.

    AntwortenLöschen
  4. Oh Shit! Meine Handcreme wird mit Tierversuchen hergestellt - muss ich gerade feststellen.
    Danke für den Hinweis, da muss ich dann wohl mal ran!
    Gruß Christina

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?