15 Juli, 2017

Sommerpause!

Macht euch ein paar schöne Wochen! 
Wir sind bald zurück.
Lieblingsgrüße!





12 Juli, 2017

Basteln für den Schulanfang PTII

In Niedersachsen werden die Kinder an einem Samstag eingeschult und erst am Montag geht die Schule ganz offiziell los. Die Einschulungsfeier wird erst in der Schule mit einem bunten Programm begangen. Danach feiern wir den Schulanfang zu Hause mit einem kleinen und feinen Beisammensein. Wir werden zusammen grillen und uns mit dem neuen Schulkind freuen. Dabei darf ein bisschen Partydeko nicht fehlen.

Vor ein paar Wochen habe ich euch schon die coolen, easypeasy Stiftedosen gezeigt.
Nun haben wir uns noch einmal einen Tag lang zusammen an den Küchentisch gesetzt und gebastelt.

Unsere Bastelideen möchten wir euch heute auf mit auf den Weg geben. Wieder mal alles ganz leicht nachgemacht und super, um die zukünftigen Schulkinder gleich mitmachen zu lassen.




Ich liebe unsere Stiftegirlande! Die macht schon beim Anschauen gute Laune! Einfach aus buntem Papier ausgeschnitten. Die Spitze in Holzoptik haben wir mit Malerkrepp beklebt. Das wars schon. 




Muffin- oder in diesem Fall Marshmellow-Pieker. Die Vorlage gibt es hier zum Download. Einfach ausdrucken, ausschneiden und mit einem eingelegten Zahnstocher zusammen kleben.




Fara wartet noch auf ihren Fu. Diese süße Sockenfigur ist bereits gute 20 Jahre alt. Vielleicht sogar noch älter! Zur Grundschulzeit meiner Brüder hat meine Mutter sie getrickt. Ihr Freund Fu von damals ist leider verschollen. Aber vielleicht gibt es zum Schulanfang ja einen neuen Fu-Freund?

Wer weiß, wie man Socken strickt, kann Fu und Fara leicht nachmachen. Zugegebenermaßen: Ich kanns nicht.



Kleine Streudeko und Erinnerungsgeschenke haben wir aus Steckperlen ratzfatz selbst gemacht.



Das Mädchen hat nicht nur super mitgeholfen, sondern sogar das Projekt "Einladungskarten" ganz allein und eigenständig durchgezogen.  Beim erstellen der Stiftegirlande hat sie mich genau beobachtet. Ein paar Stunden später präsentierte sie ganz stolz ihre eigenen Einladungskarten.


Ich hoffe, unsere Bastelideen sind für euch hilfreich und ihr habt vielleicht sogar Lust ein bisschen was nach zu basteln.


Lieblingsgrüße!


07 Juli, 2017

Kindergartentasche

Es ist wieder so weit. Für unsere Kids fängt ein neues Schul- oder Kindergartenjahr an. Für einige von uns bedeutet das einen ganz neuen Lebensabschnitt. Mein Zuckermädchen zum Beispiel kommt dieses Jahr in die Schule.
Wow!

Ein anderes kleines Mädchen, nennen wir sie mal völlig willkürlich und aus der Luft gegriffen "Lina", (ähäm hust hust) hat dieses Jahr auch einen neuen Lebensabschnitt vor sich. 
Mit nun zwei Jahren kommt sie dieses Jahr endlich in den Kindergarten. 






Eine neue Kindergartentasche darf da natürlich nicht fehlen. Wie passend, dass sie morgen Geburtstag hat! Da kann ich sie direkt besuchen und ihr als Überraschung eine unikatöse Kindergartentasche aus festem und robusten Filz mitbringen. 
Darin ist genug Platz für Brotdose und Trinkflasche. In Innen- und Außentaschen können Nachrichten aus dem Kindergarten (von Erzieherinnen und dem Kindergartenkind selbst) verstaut werden und kommen unverknittert bei Mama und Papa an. 







ein besonderes Mini-Gimmick gibt es auch. Habt ihr es im ersten Bild bereits entdeckt?
Ein kleines Geheimfach hinter der Erdbeere.
Natürlich nicht für Süßigkeiten, denn die sind beim Kindergartenfrühstück in der Regel tabu. Aber ein toller Zauberstein, ein besonderer magischer Stock oder eine Wünschefeder passen da ganz toll rein.


Jetzt hoffe ich natürlich, dass sie dem Geburtstagkind morgen auch gefällt.
Drückt mir die Daumen, dass die Kleine nicht gerade im Netz surft und die Tasche bereits vor ihrem großen Tag entdeckt!

Lieblingsgrüße!

_________________________
Schnitt: Tino von Bunte Knete (nicht mehr erhältlich)
Materialien: Filz, Gurtband, Baumwollstoffe und Klett

04 Juli, 2017

Das gehört in die Schultüte - Ideen zum Befüllen der Schultüte

Zum Start in den neuen großen Lebensabschnitt unserer Kids gehört auf jeden Fall eine prall gefüllte Schultüte (oder Zuckertüte, wie sie in manchen Regionen heißt).

Eine Schultüte zu füllen ist gar nicht so einfach. Das habe ich jetzt direkt am eigenen Leib erfahren dürfen. Erst die Frage WAS hinein soll, dann die Grübeleien WIE es hinein kommt und letztendlich die pure Verzweiflung, wie zum Teufel die überquellende Schultüte nun noch verschlossen werden soll.

Damit es euch vielleicht etwas leichter fällt, habe ich euch ein paar Tipps und Ideen zusammen gefasst.
 

Die oberste Disziplin eines ABC-Schützen ist "Verlieren - Verlegen - Vertauschen". Deshalb schon als ersten Hinweis vorweg: Es ist auf keinen Fall schlimm, wenn durch die Schultütenbefüllung einige Gegenstände doppelt da sind. Legt sie an die Seite. Ihr braucht sie noch. 



Nützliches für die Schule und zu Hause
  • Namensaufkleber und Etiketten - klar! Ich habe gerade darauf hingewiesen
  • Trinkflasche und Brotdose - auslaufsicher und mit festem Verschluss
  • Obstdosen für Apfel oder Bananen - sehen lustig aus und helfen kleinen Gemüsevermeidern
  • Rucksack oder Turnbeutel - den könnt ihr mit meinem Tutorial auch selbst nähen
  • Sportkleidung - die Kindergartenpumpturnhose und das viel zu kleine Shirt sind jetzt echt uncool
  • Wachsmalstifte, Buntstifte, Schreiblernstifte - davon kann man ohnehin nicht genug haben
  • Wassermalkasten und Pinsel
  • Lineal und Radiergummi - in lustigen Lieblingsformen
  • kleine Aufgabenhefte zum Schreiben üben
  • Doppelanspitzer mit Auffangbehälter - So ein Ding ist Gold wert! Als Mama eines Superkreativlings mit Hang zur Anspitzerkönigin weiß ich das!
  • Schüsselanhänger zum Kennzeichnen der Schultasche - Gerade wenn die Kids Ranzen von namenhaften Herstellern haben gibt es vielleicht Dopplungen in der Schulklasse
  • Reflektoren für Tasche und Kleidung - besonders wichtig für den Schulweg
  • hochwertiger Stundenplan - personalisiert und einlaminiert ist er etwas ganz besonderes
  • Spardose für das erste Taschengeld
  • personalisierte Frühstückstasse und Brettchen - die machen das frühe Aufstehen einfacher
  • ABC Poster - es gibt es so hübsche Poster, die ich mir selbst ins Wohnzimmer hängen würde
  • Lesezeichen - die können die kreativen Mamas unter uns auch selbst machen, oder?
  • Murmelsets - toll zum Rechnen lernen und bildchen Darstellen von Aufgaben 

Brotdose gibt es hier



Kleine Geschenke
  • Armbanduhr - damit die Kleinen nicht zu spät kommen. Der Unterrichtsbeginn und vor allem das Ende des Unterrichts helfen, die Uhrzeit schnell zu erlernen
  • Portemonnaie - ein großer neuer Lebensabschnitt zum langsamen (!) Erwachsenwerden. Da dürfen auch die ersten verantwortungsvollen Accessoires nicht fehlen
  • Wecker  - alleine aufwachen und aufstehen, weil der Wecker klingelt. Für das Zuckermädchen, die bereits einen Wecker hat, ist das etwas ganz besonders.
  • Schulkindshirt - Das machen die Nähmamis natürlich selbst! Kinderleicht 
  • Schulkindbutton - Auch etwas Tolles, dass die Kids mit stolz tragen werden! Unser Button ist bereits am Schuloutfit befestigt
  • Kinderkamera - den großen Tag direkt mit der eigenen Kamera festhalten? Toll! Meiner Meinung nach darf es auch eine robuste "richtige" Digitalkamera sein. Die ist meist sogar günstiger, als das Modell extra für Kinder.
  • Glücksbringer - Für die ersten aufregenden Tage in neuer Umgebung ist ein Glücksbringer hilfreich. Vielleicht ein kleines, einlaminiertes Foto des Lieblingskuscheltiers für die Griffelmappe?

Spiel und Spaß
  • Rätsel-Heft - mit kleinen Logikrätseln oder lustigen Aufgaben
  • Lernhefte für Erstklässler - klingt komisch, aber das Zuckermädchen hat großen Spaß an den Lernheften! Ihre Bücher und Hefte für die Schule musste ich vor ihr bereits verstecken
  • Buch für Erstleser - zum Beispiel aus der Reihe "erst les ich ein Stück, dann du"
  • Hörspiele - Passend zum Thema Schule und auch Freunde gibt es eine große Auswahl
  • Freundebuch - das Kindergartenfreundebuch ist bestimmt schon voll
  • Haargummis, -spangen oder -reifen - natürlich speziell etwas für Mädchen, damit die Haare bei den Hausaufgaben nicht störend im Gesicht hängen
  • Lese-oder Rechenspiele von Tiptoi
  • Experimentiersets - Zum Beispiel mein Buch aus der Reihe der kleine Hacker oder auch etwas aus der Kosmos Reihe
  • Fingerprintsbücher - fördern die Kreativität der Kinder, außerdem sind die Ergebnisse so super süß, das Mami jedes Mal vor Stolz platzt.

Süßigkeiten
  • Mäusespeck - in Spitztüten sind super für die Spitze der Zuckertüte und bringen wenig Gewicht mit
  • Buchstabenkekse - wie passend
  • Traubenzuckerlutscher oder Bonbons
  • Bachblüten Du schaffst das Bonbons




Ach, da gibt es noch so viele tolle Ideen mehr, wenn man lange genug nachdenkt.
Noch ein paar Tipps zum Schluss. Kauft nicht zu viel. Diese Schultüten sind am Ende kleiner als gedacht! :D
Füllt die Spitze gut und fest aus, damit sie nicht knicken kann. Zum Beispiel mit Mäusespecktüten oder einen T-Shirt. Schweres gehört möglichst weit nach unten, so kann die Zuckertüte besser getragen werden. Damit nichts herumpoltern kann, können Lücken mit kleinen Bonbons ausgefüllt werden. 
Achtet trotzdem etwas auf das Gewicht. Die Schultüten können unglaublich schwer werden. Zur Not kann das ein oder andere Geschenkchen auch für einen späteren Zeitpunkt verschenkt werden, oder verpackt neben der Schultüte liegen. 


Sind eure Schultüten schon fertig? 
Zeigt her! 


Lieblingsgrüße! 

30 Juni, 2017

Das moderne flimmernde Kindermädchen

Letztens hat sie mich beim "Werbungraten" fast abgezogen. Kennt ihr das Spiel?
Man schaut die nervigen Werbeblöcke während eines Filmes und versucht so schnell wie möglich zu erraten, um welche Werbung es sich handelt.

Die Werbeslogans sitzen perfekt
"Und was fühlst du?"
"Ich bin doch nicht blöd"
"smavaaaaaa"

Da hab ich keine Chance. 
(Ich gewinne trotzdem, denn ich kann die kleinen Logos in den Ecken des Bildschirms lesen, die während der Werbeblöcke aufblinken). Hat sie einfach nur eine hohe Auffassungsgabe oder schaut sie wirklich viel zu viel fern?






In ihren ersten Lebensmonaten habe ich akribisch darauf geachtet, dass der Fernseher möglichst gar nicht lief, wenn das Mädchen sich im Zimmer befand. Nach ihrem ersten Geburtstag war eine gelegentliche Folge Sandmännchen am Abend in Ordnung. Noch ein halbes Jahr später entdeckte sie den Kinderkanal.
In Maßen. Bloß nicht zu viel fernsehen! Als belesene Supermami war mir natürlich klar, dass das Zuckermädchen ihre Fernsehmomente nur unter Einsatz meines schlechten Gewissens genießen konnte.

Aber irgendwann entdeckte den Kinderkanal und seine Vorzüge auch für mich.
Denn ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich mich heute bei der Fernsehzeit meiner Tochter exakt an Vorgaben und Empfehlungen halte. Oder dass hier hauptsächliches pädagogisch wertvolles Wissensfernsehen läuft.

In manchen Momenten geht doch nichts um die faszinierende Magie des Fernsehers. Und da meine ich nicht mal gemeinsame Fernsehabende, die wir eingekuschelt und mit Snacks eingedeckt auf dem Sofa verbringen und gemeinsam einen knallbunten Animationsfilm, einen kitschigen Teenieliebesfilm oder eine Folge GNTM schauen.
Nein! Ich meine die Momente, in denen ich

  • echt mal dringend telefonieren muss
  • eben schnell die Küche aufräumen will
  • endlich mal lange duschen müsste
  • noch kurz eine Runde Sport einlegen möchte 
  • oder einfach mal eine halbe Stunde meine Ruhe brauche

Ja! Ich nutze den Fernseher als meinen Kindermädchenkumpel.
Manchmal und ganz sicher nicht stundenlang, aber dafür ganz ohne schlechtes Gewissen.
Ich kontrolliere das Programm und wir reden vorher, hinterher oder währenddessen über das, was wir sehen, über Gefühle und Empfindungen während eines Films oder über manipulative Wirkung von Werbung Es ist faszinierend, wie Werbung bei den Kleinsten wirkt! Neulich zappte sich das Mädchen für ein paar Minuten in einen Shoppingkanal und versuchte mich anschließend zu überzeugen, dass wir dringenst ein neues 17 in 1 Schneidegerät benötigen, da es heute und nur heute für nur 69,99€ auch noch ein original Schnippedischnappsupermesser dazu gäbe. (Faszinierend, aber auch augenöffnend.)

Natürlich: Wir sind beide viel lieber an der frischen Luft, unternehmen etwas oder spielen ein Spiel und der Fernseher bleibt auch gerne mal einen Tag lang aus. Aber manchmal brauchen wir ein Päuschen oder haben auch einfach mal Lust uns berieseln zu lassen. 

Wie haltet ihr das?

Lieblingsgrüße!


28 Juni, 2017

Achtung! Aufruf! "Der kleine Hacker"

Vor einiger Zeit bekam ich von mittlerweile drei lieben Käuferinnen des "Elektronik zum Anfassen" DIY Kits eine Nachricht.

"Danke für das tolle Elektrotechnik Set! Die Kinder sind begeistert! Leider funktioniert der angegebene PDF-Downloadlink, der dem Set beigegeben ist, aber nicht!" 



Whaaaat! Der Supergau! 
Gerade auf diese PDF schwöre ich so, denn darin sind alle wichtigen Elektrotechnik-Grundlagen gesammelt und mit kleinen Knetexperimenten erklärt.
Ich habe natürlich sofort den Verlag kontaktiert, doch leider ist meine Kontaktperson, mit der ich zusammen an diesem Kit gearbeitet habe, nicht mehr im Betrieb.
So dauerte es eine Weile, bis ich jemanden an die Strippe bekam, der sich um mich kümmern konnte.
Technische Probleme - Wir arbeiten natürlich sofort daran! 

Puh! Danke! Aufatmen...

Doch dann landete wieder eine nette Email in meinem Postfach:

"Ähm... hast du schon was gemacht? Das geht nämlich immer noch nicht!"

Na toll... wie stehe ich denn jetzt da?
Natürlich habe ich direkt wieder Kontakt zu den netten Menschen beim frechverlag aufgenommen.
Ende des Lieds - um mal zur Sache zu kommen - Es schien Kommunikationsprobleme zu geben und das Problem ist leider noch nicht behoben. Sehr unangenehm für mich, weil es ja auch auf mich zurück fällt.



Aber jetzt die Lösung für uns!
Ich habe die (meiner Meinung nach wichtige) Grundwissen - PDF direkt als Datei zugesandt bekommen und somit vorliegen.
Wer also das Set gekauft hat und ebenfalls über den defekten Downloadlink gestolpert ist, der möge sich bitte per Mail bei mir melden.
Dann lasse ich euch die Datei direkt zukommen.


Entschuldigt diesen Extraaufwand bitte vielmals!

Lieblingsgrüße



26 Juni, 2017

Schulmama 2017

Es ist kaum auszuhalten.
Seit ein paar Wochen steht das fertige Schulkind Set in meinem Nähzimmer und hält es mir immer wieder vor Augen:

Dein Kind ist bald ein Schulkind! 
Dein Kind ist bald ein Schulkind! 
Dein Kind ist bald ein Schulkind! 

Und ich freue mich auch so riesig auf ihre Schulzeit. Auf tolle neue Momente, neue Erfahrungen, neue Emotionen, neue (und natürlich auch alte) Freunde...




Aber gleichzeitig mischen sich immer mal wieder störende Gedanken unter die Vorfreude.
Es ist gar nicht mal die Melancholie bei Erinnerungen an die Kindergartenzeit, die Kitazeit oder die ersten Wochen und Monate. Gar nicht mal der Gedanke an die dahinrasende Zeit.
Die Momente bleiben mir in der Erinnerung und auf Fotos.
Und die Entwicklung des Zuckermädchens erfüllt mich eher mit Stolz, denn mit Traurigkeit!



Aber ich verrate euch etwas: Ich habe Angst!
Denn nicht nur wird das Mädchen ein Schulkind, auch ich werde jetzt plötzlich eine Schulmama!
Ich stürze mich da zusammen mit dem Mädchen in unbekannte Gewässer und weiß einfach noch nicht, wie wir diesen neuen Lebensabschnitt gemeinsam bestmöglich umsetzten können.

Da sind die täglichen Schulzeiten, die natürlich nicht mit den Arbeitzeiten einer normalsterblichen, alleinerziehenden Ingenieurin harmonieren. Das Mädchen muss in die "Verlängerung" und außerdem in die "Nachmittagsbetreuung". Und auch ich muss in die "Verlängerung", denn dadurch, dass die Schule später beginnt, als der Kindergarten zuvor, muss ich natürlich am Abend meine Fehlzeit nachholen.
Da sind die Gedanken an Abende, an denen wir beide erschöpft vom Alltag aufs Sofa fallen und uns dann für Hausaufgaben, Hausarbeiten, Einkaufslisten wieder aufraffen müssen und doch nicht wollen.
Da sind Fragen bezüglich ihrer Freunde, die sie bestimmt am Nachmittag treffen will, aber nicht kann, weil sie in die Nachmittagsbetreuung muss. 
Da ist die Sorge beim täglichen Weg zur Schule. Durch die frühere Öffnungszeit des Kindergartens konnten wir der Hauptverkehrszeit bisher entgehen. Nun müssen wir mitten hindurch. Mit einer riesigen Schultasche, die mein kleines dünnes Kind zum Wanken bringt.
Da kommen die vielen Vorbereitungslisten und zusätzlichen Packlisten. Ich hab noch längst nicht alles zusammen! Obwohl ich schon zig Euros ausgegeben habe. Es steht noch so viel auf der Vorbereitungsliste.




Da sind Gedanken an Markenklamotten, Markenspielzeuge, Handys oder Tablets, die mit zunehmendem Alter nicht nur interessant, sondern irgendwann auch wichtig werden. Die ich ihr natürlich gönnen möchte, aber nicht kann und dann auch wieder nicht will. Dabei weiß ich noch ganz genau, wie lebensnotwendig die exakt richtigen Schuhe sein können, für die ich damals auf meinen Geburtstag verzichtet habe und sie zur Hälfte selbst finanzieren musste. (Aus erwachsener Sicht ist das bescheuert! Weiß ich doch)
Da ist das große Einschulungsfest, dass wir natürlich auch zu Hause mit dem Zuckermädchen feiern wollen, für das aber auch noch gar nichts geplant ist. Weder Ort, noch Ablauf noch Gästeliste.
Da ist die Besorgnis, dass ich an ihrem ersten Schultag Heulkrämpfe bekommen und niemand an meiner Seite sein könnte, bei dem ich meine Tränen trockne, damit ich wieder strahle, wenn das Mädchen anschließend auf mich zu läuft.


Immerhin.
Das Schuloutfit steht
Ihres zumindest.
Ich freu mich auf den großen Tag, wenn ich es euch MIT dem Zuckermädchen präsentieren kann.



Lieblingsgrüße!
______________________
Schnitt: Kleid Elodie, Hut Ottobre Freebook, Bolero Bunte Knete, Schultüte eigener Schnitt
Schultasche: Ergobag