09 März, 2018

Mandelmilch selbst gemacht - Grüne Gedanken in der Küche

Ich mag keine Kuhmilch.
Das hatte bei mir aber anfänglich ehrlicherweise keinen glorreichen Umwelt- oder Tierschutzgedanken, ebenso wenig lebe ich bewusst vegan oder habe entdeckte Unverträglichkeiten. Ich mag sie einfach nicht. In erster Linie finde den Gedanken Milch zu trinken einfach unangenehm.





Es gibt mittlerweile viele pflanzliche Alternativen, wie Reismilch, Sojamilch, Nussmilch, Kokosmilch, Hafermilch und und und... Die veganen Freunde unter euch kennen die Varianten sicherlich noch besser als ich.
Leider gibt es aber auch pflanzliche Milch nicht ohne entsprechender Umverpackung. Bei Kuhmilch kann man durchaus Glück haben und sie im Biomarkt oder beim Bauern in Glasflaschen erstehen. In meiner Kindheit bekamen wir eine zeitlang frische Kuhmilch direkt im großen Mehrweg-Kanister an die Haustür geliefert. Eine super Option, wenn man sie wählen kann!
Aber Kuhmilch - auch in Glasflaschen -  ist für mich einfach gar nichts. Während meinen Geschwister bei einem Gedanken an ein Glas kalte, frische Milch das Wasser im Milch zusammen läuft, setzt bei mir Übelkeit ein.

Ziemlich gerne mag ich jedoch Mandelmilch, Cashewmilch und all die anderen Nussmilchsorten. Und das Tolle daran ist, dass man diese Milch in seiner eigenen Küche herstellen kann, ohne dass man eine Kuh im Garten halten muss. Eine Nusspflanze wäre dagegen schon cool. Ob das hier in unseren Gegenden wohl geht?
Nicht unerheblich ist außerdem die Kostenersparnis, denn ein Liter Mandelmilch kostet im Supermarkt schnell bis zu drei Euro. 


Im Grunde benötigt man nur Mandeln und Wasser. Ich füge gerne noch ein paar weitere Specials hinzu, für meinen perfekten Geschmack. 


Du brauchst: 
etwa 80g Mandeln
Wasser
evtl. Zimt
evtl. Honig oder Datteln
evtl. 1 Prise Salz
evtl. 1 TL Öl, z.B. Leinöl oder Kokosöl




Die Mandeln werden über Nacht in Wasser eingeweicht. 
Anschließend gießt du das Wasser ab und spülst die Mandeln. Die eingeweichten Mandeln kommen in einen hohen Messbecher. Mit einem Prürierstab oder einem Zerkleinerer werden die Mandeln nun zerhackt. Dann gibst du etwa so viel Wasser hinzu, dass die Menge im Gefäß 1l ergibt. Wenn du magst kannst du nun auch etwas Honig, Datteln, Zimt, Salz und noch einen kleinen Spritzer Öl hinzugeben. Mixe alles noch einmal ausgiebig durch, bis die Masse richtig weiß und lecker aussieht. 




wie toll wäre es, wenn die Flaschenhälse sauber wären? Aber so siehts eben aus beim DIY :D

Die Milchmasse wird nun nur noch in eine Glasflasche abgegossen. Um die Mandelreste auszusieben verwende ich ein feinmaschiges Sieb. Wer mehr Schwebstoffe ausseihen möchte kann auch einen Teefilter oder einen Nussmilchbeutel verwenden. 

Das wars schon! Die Milch ist fertig und hält sich im Kühlschrank nun ca. 5 Tage, sofern sie nicht vorher ausgetrunken wird. 

Übrigens: Statt Mandeln kannst du auch andere Nussarten verwenden oder vielleicht sogar Nüsse mischen.  Ebenso kannst du aus 100g Hafer, Dinkel oder gekochtem Reis Milch herstellen. 
Die Milch verwende ich im Kakao, Müsli oder in meiner geliebten goldenen Milch. Aber auch beim Backen und Kochen setze ich die Milch ein.



Die zurückbleibenden Mandeln, der sogenannte Trester muss übrigens nicht weggeworfen werden. Ihr könnt ihn am Morgen unter das Müsli mischen, damit Brot oder Plätzchen backen oder unter das Porridge mengen.

Welche Milch trinkt ihr am liebsten?


Lieblingsgrüße
______________________
Zerkleinerer:
Nussmilchbeutel


Kommentare:

  1. Super, vielen Dank für das Rezept! Das probiere ich auf jeden Fall aus. Ich liebe Mandelmilch und finde die im Supermarkt eigentlich viel zu teuer für den alltäglichen Gebrauch...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Mucki, das probiere ichdochmächdte Woche direkt mal aus!!

    AntwortenLöschen

Und was denkst du darüber?